We all live in a yellow Submarine

Bild des Benutzers Asuryan

AIDS und SARS waren gestern. Die neue Seuche die vor allem bei Zinnfigurenpinslern umhergeht schimpft sich "NMM". Leider bedeutet dieses Akronym nicht "Nie mehr malen" sondern "Non-metallic metal". Nichtmetallisch sehen daher auch 90% der Machwerke aus. Heute ist alles "NMM", was man früher "Gelb" oder "Grau" nannte.

"NMM" scheint ein Zauberwort zu sein um einen durchschnittlichen Maler in die "Profi"-Liga eingehen zu lassen. Dabei vernachlässigen die meisten "Künstler" die Tatsache, dass sie weit vom Durchschnitt entfernt sind - und zwar nicht im positiven Sinne. Jeder der erfolgreich (d.h. ohne den Pinsel zu zerbrechen) fünf bis zehn Figuren fertiggestellt hat versucht sich am Heiligen Gral "NMM".
Heraus kommt meist eine Melange aus Grau oder Gelb die sich ohne Kenntnis von Farbwirkung, Glanzpunkten, Reflexion und Oberflächenkrümmung über die gesamte Figur verteilt.
Sollte man nicht erstmal grundlegendste Techniken wie das saubere Abgrenzen von Farbflächen oder die richtige Verdünnung lernen? Ja schon das richtige Grundieren oder Trockenbürsten fällt vielen Pinselakrobaten schwer. Mich beeindruckt eine sauber bemalte Figur wesentlich mehr als ein 08/15 "NMM" Elbenpostfrosch. Nebenbei gesagt gehört der Erfinder des Terminus "NMM" / "Non-metallic metal" aufs übelste gesteinigt. Die verwendete Technik wird seit Jahrhunderten in der Malerei verwendet (ohne diesen grauenhaften Begriff). Als zweidimensionale Technik lassen sich damit beeindruckende Effekte erzielen. Als dreidimensionale Technik auf Zinnfiguren wirkt der Effekt jedoch meist nur aus einer bestimmten Perspektive.
Die wenigen Künstler, die das "NMM" beherrschen, wissen natürlich um diesen Umstand. Um so bedauerlicher ist es daher, dass der Pöbel "ganze Armeen in NMM bemalt" mit "20 und mehr Schichten". Aha. Soso. 20 Schichten Mist ist doch immer noch Mist, oder?
Wenn ich hin und wieder ein Spielchen wage, so will ich nicht mehr die gelben und grauen Horden über den Tisch geschoben sehen. "Mut zum Realismus!", kann man da nur sagen. Ich brauche keine Pop-Art beim Tabletop.

Also ihr lieben Pinsellegastheniker da draussen: lasst es bitte bleiben! Mir bleibt der Augenkrebs erspart und ich glaube die Welt wird dadurch auch ein wenig besser.